Zum Inhalt springen

MaNaWa – Bildung für junge Menschen in Kisumu/Kenia

MaNaWa steht kurz für die Worte Matumaimi na Wajibu auf Swahili, der kenianischen Landessprache, und bedeutet Hoffnung und Verantwortung. Durch einen Zufall traf Vivien Riener, die Gründerin von MaNaWa, auf Sister Alice Achieng, eine Ausbilderin im Franziskanerorden. Beeindruckt von dem Engagement der Schwester für benachteiligte Jugendliche in Kisumu am Viktoriasee, beschloss sie, in Deutschland um Hilfe zu werben und gründete 2010 in Pfaffenhofen die o.g. kleine Hilfsorganisation. Ihr Ziel ist es, Bildung und Lebensperspektive für junge Menschen in Kenia zu stärken.

2017 wurde, begleitet vom Besuch der deutschen MaNaWa-Vorstände, mit George Sunguh ein kompetenter Projektleiter vor Ort eingesetzt, der die Betreuung von insgesamt 22 jungen Menschen in ihrer Ausbildung und Lebenshaltung in geeigneten Gastfamilien oder Ursprungsfamilien übernahm. Er ist der Bruder von Sr. Alice und bringt als Journalist und Vorstand einer Mädchen High-School Motivation, professionelles Wissen und nötige Kontakte, um das Projekt sicher weiter zu führen und zu gestalten. Bereits 2018 konnten vier Schüler*innen ihre Ausbildung erfolgreich abschließen, vier weitere besuchen seitdem das College, und eine hat sogar den Schritt auf die Universität geschafft. Das ist beeindruckend, wenn man bedenkt, dass die betreuten Kinder und Jugendlichen aus schwierigen Verhältnissen stammen, die von Armut und Krankheit geprägt sind. Finanziert wird das Ganze durch Patenschaften und Einzelspenden.

Große Hoffnungen macht auch die ständige Erweiterung des MaNaWa Teams in Kenia. So wird ein Workshop-Seminar für die Jugendlichen und ihre (Pflege-)Familien mit externen Experten zu Themen der Gesundheitsfürsorge und Empfängnisverhütung durchgeführt, der mit Themen zum Lernen und zu beruflichen Qualifikationen fortgesetzt wird. Dazu gehören auch Besuche von Bildungseinrichtungen wie Colleges in Kisumu, Grundschulen und Familienheimen.

Im Februar war Projektleiter George Sunguh war mit Gattin Sellah in Pfaffenhofen zu Gast. Während der spannenden und ereignisvollen Woche, in der Freiburg, Basel, das Münchener Umland, und auch die Alpen besucht wurden - und die kenianischen Gäste die diesjährigen Schneemassen bestaunen konnten - blieb auch genügend Zeit für eine strategische Weiterentwicklung des Programms.




MaNaWa ist ein gutes Beispiel, wie sich ein kleines Projekt aus einer privaten Initiative heraus mehr und mehr entwickeln kann.

MaNaWa-Projektbeschreibung


Kennwort: „EAK 06 MaNaWa“