Contacts

92 Bowery St., NY 10013

thepascal@mail.com

+1 800 123 456 789

Kategorie: Allgemein

Allgemein

Inklusive Bildung – Jeder kann mitmachen

Am Donnerstag, den 21. April 2022, haben Akteur*innen der inklusiven Bildung aus mehreren Ländern drei Stunden lang in einer Videokonferenz ihre Kapazitäten im Bereich der inklusiven Bildung durch eine Analyse der Systeme der inklusiven Bildung in der Welt gestärkt. Dies geschah unter der Moderation und mit dem wertvollen Beitrag von Dr. Luiz André Dos S. Gomes von der Ludwig-Maximilians-Universität in Deutschland und Vorstandsmitglied der africa action.

Das Treffen, welches das zweite seiner Art war, fand im Rahmen des Projekts “Equality from the start” statt, das als eine seiner Aktivitäten eine internationale Vernetzung der Akteur*innen im Bereich der inklusiven Bildung vorsieht, um die Entwicklung einer hochwertigen inklusiven Bildung in verschiedenen afrikanischen Ländern durch die Verbreitung bewährter Praktiken, den Austausch von Wissen und den Erfahrungsaustausch zwischen den Akteur*innen zu fördern.

Ausgehend vom finnischen Bildungssystem, das als eines der besten zeitgenössischen inklusiven Bildungssysteme der Welt gilt, gab Dr. Gomes den Teilnehmer*innen die Möglichkeit, die historische Entwicklung des Verständnisses von Inklusion und die bis heute vorherrschenden Modelle inklusiver Bildung kennenzulernen oder sich daran zu erinnern. Es bot den Beteiligten die Gelegenheit, ihre Praxis der inklusiven Bildung zu hinterfragen und zu vergleichen. Das finnische System zeichnet sich unter anderem durch folgende Merkmale aus:

  • Die Lehrer*innen haben die Möglichkeit, Innovationen vorzunehmen und die Lehrpläne an die spezifischen und vielfältigen Bildungsbedürfnisse der Kinder anzupassen, um so geeignete Bildungsansätze und -methoden zu entwickeln, die dann im gesamten Bildungssystem verbreitet werden
  • Die systematische und offene Zusammenarbeit zwischen Politik, Bildungsgemeinschaft und Eltern, die eine große Flexibilität bei der Umsetzung der Bildungspolitik unter Berücksichtigung aller Kinder bietet, mit dem übergeordneten Ziel, dass jedes Kind sein maximales Lernpotenzial ausschöpfen kann
  • Frühförderung, die es ermöglicht, Kindern, die Gefahr laufen, später in ihrer Schullaufbahn einen höheren sonderpädagogischen Förderbedarf zu haben, zu helfen, dieses Risiko zu beseitigen oder zu verringern, und zwar durch eine enge Interaktion mit anderen Sektoren wie dem Gesundheits- und Sozialwesen.

Die 19 Teilnehmer*innen des Treffens schätzten den Beitrag von Dr. André sehr, da er spezifische Merkmale einer inklusiven Bildung vermittelte und aufzeigte, dass die Umsetzung durchaus möglich ist.  Die verschiedenen Reaktionen der Teilnehmer*innen tendierten dazu, die sozioökonomischen Hintergründe der jeweiligen Heimatländer als Rechtfertigung für den derzeitigen Entwicklungsstand ihres Bildungssystems zu betrachten. Sie erkannten jedoch an, dass die von Dr. Gomes festgestellten Merkmale von allen Bildungssystemen angestrebt werden sollten.

Dr. André schloss den Austausch mit einem Appell an die Teilnehmer*innen, sich nicht vom derzeitigen Entwicklungsstand ihres Bildungssystems entmutigen zu lassen, und forderte sie auf, stattdessen weiter über dessen Anpassung nachzudenken und sich dabei am finnischen Modell zu orientieren, wobei die Gegebenheiten jedes Landes zu berücksichtigen seien.

 

Verfasser: KABORE Ragnimwindé, Koordinator des Projekts “Equality from the Start”

Übersetzt von Martin Agsten

Allgemein

Die neue HIER und DORT zum Download

Die aktuelle Ausgabe der HIER und DORT des Freundeskreis Wiesbaden ist ab sofort zum Lesen oder Download bereit. Erfahren Sie mehr über die neuesten Entwicklungen in unseren Projektländern, wie z.B. über:

Allgemein

Die neue HIER und DORT zum Download

Die aktuelle Ausgabe der HIER und DORT des Freundeskreis Wiesbaden ist ab sofort zum Lesen oder Download bereit. Erfahren Sie mehr über die neuesten Entwicklungen in unseren Projektländern, wie z.B. über:

Allgemein

Die neue HIER und DORT zum Download

Die aktuelle Ausgabe der HIER und DORT des Freundeskreis Wiesbaden ist ab sofort zum Lesen oder Download bereit. Erfahren Sie mehr über die neuesten Entwicklungen in unseren Projektländern, wie z.B. über:

Allgemein

Aktuelles zu unseren Projekten in Burkina Faso

Das Militär putschte im 25. Januar 2022 in Burkina Faso – und viele Menschen im Land jubelten. Dass die Unzufriedenheit mit der Regierung so groß war, hängt vor allem mit dem Anti-Terror-Kampf zusammen. Der bisherigen Regierung wurde Versagen insbesondere in der Sicherheitspolitik vorgeworfen.

 

Wir sind mit unseren Partnern in Burkina Faso in direktem Kontakt. Nach dem derzeitigen Kenntnisstand ist die Lage im Land ruhig und stabil. Das tägliche Leben geht weiter. Unsere Partnereinrichtungen setzen ihre wichtige Arbeit fort.

Die africa action und der Freundeskreis Wiesbaden werden ihre Arbeit für Menschen mit Behinderungen in den Bereichen Gesundheit und Bildung weiterhin bestmöglich unter den gegebenen Umständen fortführen.

AllgemeinBildungGesundheit

Zum Internationalen Tag gegen Genitalverstümmelung #EndFGM

Zwangs- und Mädchenbeschneidung

Die sogenannte “Female Genital Mutilation“ (FGM, dt.: Genitalverstümmelung) wird in 29 Ländern Afrikas, auf der Arabischen Halbinsel und in manchen asiatischen Ländern praktiziert. Die Motive der Beschneidung unterscheiden sich hinsichtlich der kulturellen Praktiken in den verschiedenen Ländern. Das Sicherstellen der Jungfräulichkeit, bessere Chancen auf dem Heiratsmarkt oder spirituelle Reinheit sind verbreitete Begründungen für das Ritual.

Im Projekt Ngoyila PUSH unterstützt die africa action Dorfgemeinschaften im Kampf gegen Zwangs- und Mädchenbeschneidungen in Sierra Leone.

Isata Kamara alias “Mama G” und die von ihr gegründete Organisation Ngoyila versuchen, der Zwangs- und Mädchenbeschneidung durch Aufklärung und Kontrolle entgegenzuwirken. Mehrfach haben sie Zwangs- und Mädchenbeschneidungen verhindert. Auch klärt Ngoyila Frauen und Kinder sowie vulnerable Menschen über ihre Rechte auf und begleitet Betroffene bei den notwendigen rechtlichen Schritten. Ein drittes Wirkungsfeld besteht in der Gründung und Betreuung der Spar-Kreditgruppen: Village Saving and Loan – Gruppen. Ziel ist es, alternative Beschäftigungsprogramme für die Frauen zu schaffen, die die Beschneidungen durchführen, denn ohne Beschneidungsrituale verlieren diese ihre Einkommensgrundlage. Mit den Spar-Kreditgruppen unterstützen wir Beschneiderinnen und helfen ihnen andere Einkommensquellen zu schaffen.

Treffen der Village Saving and Loan – Gruppen.

Treffen der Village Saving and Loan – Gruppen.

Unabhängig von dem Projekt führt Ngoyila weiterhin die Meetings durch und schaltet sich ein, wenn ihnen Gewaltfälle gegen Frauen, Kinder oder andere vulnerable Menschen sowie illegale Beschneidungsaktivitäten gemeldet werden.

Unterstützen Sie unsere Arbeit gegen Zwangs- und Mädchenbeschneidungen und somit gegen Genitalverstümmelung! Ihre Spende kommt da an wo sie gebraucht wird!

Kennwort: SL03 Ngoyila PUSH Sierra Leone

IBAN Spendenkonto: DE03 3706 0193 0000 9988 77
Pax-Bank BIC GENODED1PAX

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO)
sind weltweit ca. 140 Millionen Mädchen und Frauen von FGM (Female Genital Mutilation) betroffen. Weibliche Genitalverstümmelung verletzt sowohl zivile und politische wie auch soziale und kulturelle Menschenrechte von Frauen wie das Recht auf physische Unversehrtheit, das Recht auf Leben und reproduktive Gesundheit, aber auch das Recht auf Bildung und Selbstbestimmung der Frauen.” amnesty international.

Allgemein

Die neue HIER und DORT zum Download

Die aktuelle Ausgabe der HIER und DORT des Freundeskreis Wiesbaden ist ab sofort zum Lesen oder Download bereit. Erfahren Sie mehr über die neuesten Entwicklungen in unseren Projektländern, wie z.B. über:

  • Den erfolgreichen Abschluss zum medizinischen Assistenten von Abbbé Jean KENE aus Mopti-Sévaré/Mali. Er wird in Kürze seinen Dienst im „Centre Ophtalmologique Joseph Werner Bardenhewer“ in Mopti-Sévaré beginnen.
  • Möglichkeiten wie auch SIE unsere Projekte unterstützen können. Mit Bücherständen zum Beispiel.

„Ich will auch mit den anderen Kindern spielen und um die Wette laufen“, so der Herzenswunsch des kleinen Zakaria aus Burkina Faso. Doch der Junge hat Probleme mit den Augen, er sieht nur verschwommen und auch das wird immer schlechter. Seine Oma, bei der er lebt, ist verzweifelt, wie soll die Zukunft ihres Enkels aussehen ohne Augenlicht, ohne Schulbildung…?? Weit und breit gibt es keine Hilfe. In einer Augenklinik wird der Junge schließlich untersucht und am Grauen Star operiert. Überglücklich beginnt er die farbenfrohe Welt um sich zu entdecken. Und überglücklich ist auch seine Oma, sie weiß, Zakarias Zukunft ist gerettet!

Quelle: „Licht für die Welt“

Allgemein

Die neue HIER und DORT zum Download

Die aktuelle Ausgabe der HIER und DORT des Freundeskreis Wiesbaden ist ab sofort zum Lesen oder Download bereit. In der aktuellen Ausgabe gibt es folgende Neuigkeiten:

  • Schule für Blinde und Sehbehinderte in Ouagadougou/Burkina Faso hat ihren Betrieb im August aufgenommen.
  • Aktuelles aus MaradiTibiri/Niger.
Allgemein

Hilfe nach tragischem Schulbrand im Niger

Am Abend des 8. November überbrachte uns unser Partner, die Diözese Maradi im Niger, die schreckliche Nachricht, dass sich am Tage in der Stadt Maradi eine Tragödie ereignete: Drei strohgedeckte Klassenräume einer Vorschule hatten Feuer gefangen und 28 Kinder im Alter von 3-8 Jahren waren dabei ums Leben gekommen. Obgleich die Schule nicht zur Diözese gehört, haben sich Bischof Ambroise, sowie weitere Angehörige der Diözese sofort der Familien angenommen und Hilfe im Bereich der Seelsorge offeriert.

Die Bauweise, in der die Schule errichtet war, ist nicht unüblich für den Niger, da so mit geringen finanziellen Mitteln die Kinder im Unterricht vor der Witterung geschützt werden können. Gleichzeitig ist diese Bauart aber auch sehr anfällig für Brände, wie ein weiterer Fall, der sich bereits im April in der Hauptstadt Niamey ereignet hat, zeigt. Hier waren bei einem Brand in einer Schule 20 Kinder gestorben. Statistiken zufolge sind rund 36.000 Klassenräume im Niger mit Stroh gedeckt.

Das Feuer in Maradi schien eine Art Weckruf zu sein, da auf politischer Ebene nun beschlossen wurde, dass keine Schulen mehr mit Strohdächern errichtet werden dürfen. Ob dies so umgesetzt werden wird, ist jedoch fraglich. Zügig begann jedoch der staatlich finanzierte Wiederaufbau der Vorschule in Maradi – dieses Mal Stein auf Stein und mit einem Wellblechdach.

Damit die Kinder, die den Brand überlebt haben, schnell wieder in die Schule gehen können, bedarf es jedoch noch der Möblierung mit Bänken und Tischen, die der Staat nicht übernehmen wird. Weiterhin bedarf es unbedingt der weiteren Unterstützung der Familien der verstorbenen Kinder, die nach der Tragödie in einem desolaten Zustand sind und zum Teil den Lebenswillen verloren haben. Wir möchten diesen Familien daher gerne mit Ihrer Hilfe ein Zeichen senden, dass ihnen zeigt, dass sie nicht allein sind. Da die Familien bereits von Mitarbeitenden der Diözese betreut und begleitet werden, können diese Ihre Spende unbürokratisch umwandeln, in etwas was die jeweilige Familie momentan neben der seelsorgerischen Unterstützung am dringendsten benötigt – einen Sack Reis oder Mais zum Beispiel.

Wenn Sie uns helfen möchten, die neue Vorschule in Maradi mit Bänken und Tischen auszustatten und den Familien, die ein Kind verloren haben, zu Weihnachten ein bisschen Hoffnung schenken wollen, freuen wir uns über Ihre Spende auf das Konto der africa action mit dem Kennwort:

NE 06 Hilfe nach Schulbrand in Maradi, Niger“:

IBAN Spendenkonto: DE03 3706 0193 0000 9988 77
Pax-Bank BIC GENODED1PAX

Allgemein

Wir wünschen Ihnen Frohe Feiertage

Ihre Spenden sind die Grundlage unserer Arbeit. Mit Ihrer Unterstützung, liebe Spenderinnen und Spender, konnten wir dieses Jahr wieder vielen Menschen in Not helfen.

Das gesamte Team der africa action sagt Ihnen an dieser Stelle DANKE für Ihre wertvolle Unterstützung unserer Arbeit für die Menschen in Afrika. Es ist ein gutes Gefühl, Sie an unserer Seite zu wissen. Wir wünschen Ihnen und Ihren Liebsten eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Start ins Jahr 2022.

Weihnachtspost von einem unserer jüngsten Fans: Maro (8 Jahre)
Weihnachtspost von einem unserer jüngsten Fans: Maro (8 Jahre)